Die Silberne Feder 2005 geht an Michael Dudok de Wit

Preisbuch:
Michael Dudok de Wit: Vater und Tochter, 30 Seiten, aus dem Niederländischen von Arnica Esterl, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2003
ISBN 3-7725-2238-6

Vater und Tochter radeln zusammen auf dem Deich, dann steigt der Vater in ein Boot und kehrt nicht mehr zurück. Die Tochter wartet lange vergeblich auf ihn. Die Jahre vergehen, sie heiratet, bekommt Kinder und ist glücklich. Als alte Frau schließlich kehrt sie an den Deich zurück, wird wieder zum Mädchen von damals, und der Vater steht plötzlich vor ihr. Die Illustrationen nehmen filmische Elemente auf. Mit wenigen Linien lassen die Aquarelle eine weite nördliche Meereslandschaft entstehen. Sie erzählen von einem Ende, das wieder einen Anfang birgt. Dudock de Wit übt auf poetische Weise Zurückhaltung und überlässt die Deutungen den Betrachtern.

Berlin, 30. September 2005 – Der niederländische Filmemacher, Illustrator und Autor, Michael Dudok de Wit, erhält den Kinder- und Jugendbuchpreis des Deutschen Ärztinnenbundes, die Silberne Feder 2005. Am 30. September 2005 wird ihm die Auszeichnung auf dem 29. Wissenschaftlichen Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes verliehen. Das 9-köpfige Jurygremium bestehend aus Ärztinnen, Literaturwissenschaftlerinnen sowie Schülerinnen aus dem Internat Neubeuern (Oberbayern) ermittelte aus über 120 Einsendungen fast aller renommierter deutschsprachiger Kinder- und Jugendbuchverlage das Bilderbuch mit dem Titel "Vater und Tochter“, erschienen im Jahr 2003 im Verlag Freies Geistesleben (Stuttgart). Die einfache Erzählung handelt von Abschied, Trauer und Wiederbegegnung. Text und Illustrationen, die sowohl Kinder als auch Erwachsene zu vielen Fragen anregen, gehen auf einen Kurzfilm zurück, der 2001 mit einem Oskar ausgezeichnet wurde. "Um den Preis konkurrierten dieses Mal besonders anspruchsvolle und phantasievolle Bilderbücher", betont Dr. Ute Otten, Expräsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes und Vorsitzende der Jury. Die Themen der Empfehlungsliste reichen von psychischen Erkrankungen über Magersucht, Frühschwangerschaften bis hin zu den Fragen von Sterben und Trauer.

Der Kinder- und Jugendbuchpreis des Deutschen Ärztinnenbundes wird alle zwei Jahre an Autorinnen oder Autoren verliehen, die sich in hervorragender Weise mit dem Thema Gesundheit, Krankheit oder Tod auseinandersetzen. Er würdigt eine besondere Leistung bei der bildlichen, formalen und literarischen Darstellung. Neben dem Preisbuch wird eine Empfehlungsliste erstellt
Weitere acht Kinder- und Jugendbücher wurden in die Empfehlungsliste 2005 der Silbernen Feder aufgenommen:

Empfehlungsliste:

- Bley, Anette: Und was kommt nach tausend?, 32 Seiten, Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2005

- de Beer, Judith (Text) / Goedelt, Marion (Ill.): Yashas Vater, 90 Seiten, aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann, Sauerländer Verlag, Düsseldorf 2004

- Gänger, Elisabeth: Traumfrequenz, 176 Seiten, dtv junior Deutscher Taschenbuch Verlag, Bd. 71150, München 2004

- Hauner, Andrea/Reichart, Elke: Bodytalk - Der neue Kult um Körper und Schönheit, 200 Seiten, dtv Reihe Hanser, München 2004

- Muhr, Ursula (Text) / Herold, Heike (Ill.): Matti braucht eine Brille, 32 Seiten, Annette Betz Verlag, Wien 2005

- Murail, Marie-Aude: Halb und halb für drei, 256 Seiten, aus dem Französischen von Tobias Scheffel, Fischer Schatzinsel, Frankfurt 2003

- Richter, Jutta / Buchholz, Quint (Ill.): Hechtsommer, 128 Seiten, Hanser Verlag, München 2004

- Thydell, Johanna: An der Decke leuchten die Sterne, 256 Seiten, aus dem Schwedischen von Gisela Kosubek, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg 2005

- van der Vlugt, Simone: Das Klapperhaus, 218 Seiten, aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf, Patmos Verlagshaus Sauerländer, Düsseldorf 2005

Weitere Informationen zum Preis Die Silberne Feder
Dr. Barbara von Korff Schmising
Geschäftsführerin Silberne Feder
Tel. 0228-327808
e-mail: bschmising@silberne-feder.de

Antje Ehmann, MA, Tel 06151-27 28 50
e-mail: antje.ehmann@gmx.de