Deutsches Ärzteblatt online vom 06.04.2024:
Schwangerschaftsabbruch: Weiter geteilte Meinungen

Der Bericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fort­pflanzungsmedizin hat die Debatte um § 218 neu angefacht. Der DÄB positioniert sich mit einer eigenen Stellungnahme klar für eine Herausnahme aus dem Strafgesetzbuch und betont das Selbstbestimmungsrecht ungewollt schwangerer Frauen. Weitere Forderungen des DÄB betreffen die Pflichtberatung, die Versorgung und die Situation von Ärztinnen und Ärzten.

Deutsches Ärzteblatt vom 17.05.2024:
Dr. Astrid Bühren gewürdigt

Die Ehrenpräsidentin des DÄB, Dr. Astrid Bühren, hat die Paracelsus-Medaille erhalten. Der Beitrag stellt ihre großartigen Leistungen für die Gleichstellung von Ärztinnen heraus und gibt einen Überblick über ihr Leben.

ÄrzteZeitung online vom 07.05.2024:
Paracelsus-Medaille der Ärzteschaft für Astrid Bühren

Dr. med. Astrid Bühren, Ehrenpräsidentin des DÄB, hat die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft erhalten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Klaus Reinhardt, würdigte das jahrzehntelange Engagement Astrid Bührens für die Gleichstellung der Ärztinnen.

Ärztezeitung online vom 15.04.2024:
Kommissionsentwurf Schwangerschaftsabbruch

Anlässlich es des Entwurfs der „Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin“ fordert der Deutsche Ärztinnenbund in einer eigenen Stellungnahme seines Ethikausschusses die Entkriminalisierung der Schwangerschaftsabbrüche und eine bessere Versorgung – medizinisch und in der Beratung – der Frauen.

Der niedergelassene Arzt vom 05.04.2024:
Mentoring-Programm des DÄB

Das MentorinnenNetzwerk des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. fördert die berufliche Entwicklung von Ärztinnen und Zahnärztinnen zählt zu den ersten Mentoring-Angeboten, die es im Medizinbereich überhaupt gab. Barbara Puhahn-Schmeiser, Vizepräsidentin des DÄB, die das MentorinnenNetzwerk leitet, berichtet.

MDR Aktuell vom 20.03.2024:
Mehr geschlechtersensible Medizin, bitte

Typische Männerkrankheit, typische Frauenkrankheit: Warum solche Stereotype in der Medizin gefährlich sind, berichtet DÄB-Präsidentin Christiane Groß. Und sie zeigt auf, wie die Medizin besser werden könnte.

Deutsches Ärzteblatt vom 08.03.2024:
Frauen wollen Führungspositionen

In der Medizin sind Frauen in Führungspositionen stark unterrepräsentiert. Das liegt aber nicht an fehlender Motivation, wie Prof. Dr. Regine Graml, Fachbereich Wirtschaft und Recht, Frankfurt University of Applied Sciences, im Interview mit dem DÄB sagt.

Deutsches Ärzteblatt vom 08.03.2024:
Neue Vizepräsidentin im DÄB

Die Essener Hausärztin Jana Pannenbäcker ist neue Vizepräsidentin des DÄB neben PD Dr. med. Barbara Puhahn-Schmeiser, da Dr. Eva Hennel dieses Amt aus beruflichen Gründen abgab.

Deutsches Ärzteblatt vom 08.03.2024:
Medizin-Forschung: Weibliche Vorbilder gefragt

In der universitären Medizin sind die Frauen vermehrt direkt unter der ‚gläsernen Decke‘ angekommen, durchstoßen können sie diese aber nur in ganz geringem Umfang, berichtet Christiane Groß, Präsidentin des DÄB in diesem Beitrag über die Karrieremöglichkeiten von Frauen in der Forschung. Ein Ausweg: Mehr Unterstützung von Frauen untereinander.

Deutsches Ärzteblatt vom 08.03.2024:
Als Topsharing-Team bewerben!

Die aktuelle, vom DÄB finanzierte Erhebung zum Topsharing in der Medizin ist Thema dieses Beitrags. DÄB-Senior-Consultant, Prof. Dr. Gabriele Kaczmarczyk, eine Initiatorin der Befragung ermutigt: „Mehr Leute sollten sich auf ausgeschriebene Stellen mit einem Topsharing-Modell bewerben. Nur so kommt auch etwas an den Universitäten in Bewegung.“

radioeins rbb vom 08.03.2024:
Warum wir mehr Gendermedizin brauchen

Im Interview zum Weltfrauentag berichtet Christiane Groß, Präsidentin des DÄB, warum Gendermedizin die Entwicklung der individualisierten Medizin vorantreibt – und somit bessere Gesundheitschancen für alle fördert.
Seite 1 letzte